Mittwoch, 13. April 2016

Oh wie schön ist Balkonia

In meiner ganz persönlichen Version dieser Welt gibt es nur Herbst, Winter und Sommer. Der Frühling beschränkt sich auf ein bis zwei Tage, an denen mir wahlweise Blumen oder sprießende Blätter bewusst auffallen. Sind diese Anzeichen vermehrten saisonbedingten Wachstums vermerkt, ist automatisch Sommer.
Bisher gestaltet sich der Sommer also etwas wechselhaft. Es gab Schauer, Stürme und Sonnenschein (der Volksmund nennt es Aprilwetter, aber ich weiß ja nicht, wo der Volksmund schon so alles gewesen ist und daher sind seine Aussagen mit Vorsicht zu genießen). Die Temperaturen steigen - auch das war zu erwarten.

Mit dem Sommer kehren aber nicht nur zweistellige Temperaturen und die Sonne zurück, sondern auch das Verlangen, den Balkon zu nutzen.
Im Winter ist unser Balkon wie Mordor: Man geht nicht hin, außer man will etwas in die Tiefe fallen lassen. Im Sommer ist der Balkon wie deine Mudder: Jeder will drauf. Nein, Scherz. Deine Mudder ist voll super <3. Genau wie der Balkon.

Lange Rede kurzer Sinn: Hier sind Fotos, die ich auf/von unserem Bakon geschossen habe, einige bei stürmischem Wetter, andere während langer Sommer-Abende. Auch hier habe ich eine meiner neuen alten Cosinon Linsen verwendet, an die ich mich gerade gewöhne und die irgendwie nur selten wirklich scharfe Bilder machen (aber 90% aller Fehler sind ja bekanntlich User-Fehler). Was solls. Demnächst gibt es hier übrigens Bilder von Feuer. Wow. Feuer.

Dramatic Sunset

Peg at dusk

The Edge

Pegs in focus

Silhouette

The Net

Behind the curtain

Dienstag, 5. April 2016

Raus, raus in die Natur mit dir!

Die Sonne lässt sich blicken, wir blicken dem Sommer entgegen. Der Regen lässt nach, das Licht lässt uns bis in die späten Abendstunden munter sein. Schon gut, ich hör auf mit den Wortspielen. Aber auf irgendeine Art und Weise muss ich ja vermitteln, wie sehr ich mich auf die nächsten Wochen und Monate freue. Endlich heißt es wieder Raus! Raus in die Wälder und Raus in die Natur! Raus mit einem großen R!

Die Kamera erwacht aus dem Winterschlaf, meine Laufschuhe lachen mich an, die ersten Knospen liegen wie grüner Schnee auf den Ästen vor dem Balkon. Ich mache mich bereit für lange Wanderungen, auf denen ich Gräser, Bäume, mit etwas Glück Tiere und viele andere große und kleine Details entdecke und abknipse.

In den vergangenen Wochen hatte ich von Zeit zu Zeit schon ein wenig Gelegenheit zum Stöbern und Traumwandeln, entweder im botanischen Garten, im heimischen Garten oder auf dem Weg vorbei an allen Gärten. Die Ergebnisse sind hier zu sehen.

Habe ich einen bestimmten Plan, ein Konzept für den Foto-Sommer 2016? Ich glaube nicht. Zuerst sollte ich den Plan verwirklichen, all die Fotos, die ich in den letzten Monaten gemacht habe, endlich mal hochzuladen. Dies sei ein Anfang. Alle Fotos habe ich übrigens mit meinen neuen alten Cosinon Objektiven gemacht, die mir sehr gut gefallen (auch wenn ich mich noch ein wenig an sie gewöhnen muss).


Let me bring you songs from the wood:
to make you feel much better than you could know.
Dust you down from tip to toe.
Show you how the garden grows.
Hold you steady as you go.


Der Wind, der Wind, das himmlische Kind

Barkworld

There has been a murder

Acer negundo

Colors of the tree

Alien ship in the forest

Look right through me

Sonntag, 31. Januar 2016

Fiktive Vergangenheit: My time as an 80s One-Hit-Wonder


Simone Says Dance it Off

Ach ja - die 80er. Die neon-goldene Zeit, in der man Sonnenbrillen bei Nacht und Schweißbänder bei Tag trug; in der man mit 210 über eine musikalische Autoban rauschte, die geradewegs über eine noch schwach blinkende Disco-Tanzfläche gebaut war; in der man ein Schloss aus Sand gegen ein Eigenheim eintauschte, das sich mit einem seichten Nummer 1 Hit finanzieren ließ. Es war eine wilde Zeit - und ich war wilder.

Unter dem Namen "Simone Says" (heute einfallslos, damals auch, aber gerade darum irgendwie jovel) erklomm ich die hohen Berge der Musikindustrie - und landete nach zwei Wochen in den Top 20 der Hitparade mit einem lauten Bauchklatscher wieder im Meer der Vergessenen. Meine LP "Dance it off" steht heute in jedem Flohmarkt-Karton, verkratzt und verachtet. Dabei waren neben meinem Chart-Hit Neon Night auch viele andere dufte Hits dabei. Sunglasses on a Sunday, Hipt do be Cher, Computer Lab Massacre und mein Favorit What the hell am I wearing? kann ich heute noch genauso gut singen, wie damals.

Vielleicht hätte ich auch lieber auf Deutsch singen sollen. Aber was soll man machen. The past is past und alles, was mir bleibt, sind Erinnerungen an meine fiktive Vergangenheit als 80s One-Hit-Wonder...

Samstag, 30. Januar 2016

Sylvester-Reste 2015/16

Das Jahr ist knapp einen Monat alt und ich ärgere mich immernoch, dass ich an Sylvester meine Kamera nicht dabei hatte. Normalerweise stehe ich gern herum, während andere sich beim Raketenanzünden die Finger verbrennen, und versuche irgendwie ein paar Aufnahmen von Feuerwerk und Feierei zu machen. In diesem Jahr hatten wir es eilig, ich vergaß die Kamera und so bliebt mir nichts anderes übrig, als tatsächlich im Jetzt zu leben und die Geschehnisse in meinem guten alten Gehirn abzuspeichern. (Wie gut das funktioniert, wisst ihr wohl selber.)

Tatsächlich hatte am betreffenden Abend selbst viel zu viel Spaß, um ernsthaft das Knipsen zu vermissen. Als wir aber am nächsten Tag heim kamen und die gepackte Kameratasche mich vorwurfsvoll anschaute, war ich quasi gezwungen, sie mit einem kleinen Spaziergang zu entschädigen. Das Licht war gut, ein dezenter Nebel lag in der Luft und es war kaum jemand unterwegs. Ich streifte lange durch die Nachbarschaft und entdeckte viele spannende Dinge, die sicher in den kommenden Wochen hier auftauchen werden. Was ich aber vor allem fand, waren die Reste eines wilden Abends. Und da ich es versäumt hatte, die Feierlichkeiten selbst festzuhalten, entschied ich mich dazu, wenigstens die Überbleibsel fremder Freude zu dokumentieren.

Lange Rede, sehr kurzer Sinn: Hier sind meine gesammelten Sylvester-Reste 2015/16

Bottle Rockets

Left behind

A Bouquet of Rockets

Lines and circles

Party in the Gutter

Ausgeknallt

Samstag, 5. Dezember 2015

Das Herz des Waldes

Hier ein paar neue Bilder, die ich im Botanischen Garten der RUB gemacht habe. Ja, da bin ich eben viel unterwegs.

Heart of the Forest

Sea Of Grass

Yellow

Dying of the light

Firefly

Watery grave

Samstag, 28. November 2015

Pilze - Ein Sortiment Part II

Ich weiß nicht warum, aber wenn ich Pilze sehe, muss ich sie fotografieren. Vielleicht liegt es an der Vielfalt an Pilzen, vielleicht liegt es daran, dass sie einerseits weich und kuschlig, andererseits aber auch völlig widerlich aussehen können.
Jedenfalls war ich mit meiner Kamera im botanischen Garten der RUB unterwegs (mal wieder) und ich hatte meine Nahlinsen dabei. Also kroch ich für ein gutes Stündchen auf dem Boden herum und produzierte die folgenden Pilz-Bilder. Ich nenne diese Sammlung "Pilze - ein Sortiment Part II", weil es tatsächlich einen Part I gibt. Das Sortiment 2015 gefällt mir allerdings deutlich besser.

Three is company


Mushrooms at dusk


Classic Mushroom


Platforms


At The Foot Of A Giant


City Towers


Flagpoles

Dienstag, 29. September 2015

Take a closer look

"Jetzt bin ich naaaaahhhh..." dachte ich mir und machte mich mit meinem Macro Linsen Set auf die Pirsch. Hier die Ergebnisse meiner Reise ins Nahe.

A gentle wave

Snow blouse

Gewebe

Forest blanket

Mountain tablecloth

Wiesen Federn

Donnerstag, 17. September 2015

Look up to the sky and see

In den letzten Tagen wurden uns ein paar wirklich schöne Sonnenuntergänge beschert. Also habe ich mich mit der Kamera auf dem Balkon gestellt und mal in den Himmel fotografiert. Viel mehr gibt es dazu auch gar nicht zu erzählen. Klar, ich hätte mir jetzt eine lange Geschichte ausedenken können, irgendwas mit meinem Balkon oder so. Etwas darüber, dass dort in letzter Zeit die einzigen "Outdoor-Shootings" stattfinden, zu denen ich die Zeit finde... aber wen interessiert das. Ich könnte auch von der Sehnsucht schreiben, die einen ergreift, wenn man ein Flugzeug davonfliegen sieht, Leaving on a jetplane und so, Über den Wolken bla bla. Aber das kennt ja auch jeder, vor allem wenn das Wetter so mies ist. Na ja. Hier jedenfalls die Bilder. Ganz ohne langes Gelaber... ^^

White lines

Leaving on a...

Hidden fire

Beyond the crosed branches

Montag, 14. September 2015

On the fly

Fliegen sind ja häufig nervig. Vor allem dann, wenn sie um einen herum schwirren und einen nicht in Ruhe lassen wollen. Also sah ich mich genötigt das beste aus einer offenbar völlig verfahrenen Situation zu machen und erhaschte ein paar annehmbare Bilder vom kleinen Quälgeist.

Fly and red
Fly on the side
Fly on display
Fly in hiding
Fly 1
Fly on my reader
Fly on the verge